Reisetipps - Familie Zielonke

Direkt zum Seiteninhalt
Dahme

Dahme ist ein Ostseeheilbad, das etwa 20 km nordöstlich von Neustadt in Holstein und knapp 15 km (je Luftlinie) südöstlich von Oldenburg in Holstein direkt südlich des östlichen Endes vom Oldenburger Graben liegt. Der Ort befindet sich damit in der Landschaft Wagriens am Nordwestrand der Lübecker Bucht zwischen Grube und Kellenhusen. Westlich verläuft die Bundesstraße 501 von Neustadt in Richtung Fehmarn.  Dahme wurde im Jahr 1299 erstmals urkundlich erwähnt. Davon zeugt auch  der Gedenkstein im Zentrum von Dahme. Der Name stammt vom slawischen  „dabje“ (Eichenhain). Der „Wittenwiewerbarg“ (Weiße-Weiber-Berg) ist der Rest einer Turmhügelburg (Motte) aus dem 13. und 14. Jahrhundert. Sie war von einem Graben  und einem Wall umgeben. Heute ist nur noch ein kleiner Hügel davon zu  sehen. Der Wittenwiewerbarg steht seit 1974 unter Denkmalschutz.
Der „Kleine Schwede“ ist ein 24 Tonnen schwerer Findling auf dem Nysted-Platz. Er wurde während der letzten Eiszeit aus Mittelschweden hierher transportiert und erinnert an die Entstehungsgeschichte Dahmes.
Leuchtturm Dahmeshöved
 
Der Leuchtturm Dahmeshöved wurde 1878/79 auf einer Höved (nddt. für Anhöhe) errichtet und dient der Schifffahrt in der Lübecker und in der Mecklenburger Bucht. Der denkmalgeschützte Leuchtturm kann besichtigt werden und wird auch als Standesamt verwendet.
Ihre IP-Adresse:
Zurück zum Seiteninhalt